EIN HOCH AUFS IN DIE KNIE GEHEN

Die Kniebeuge ist die perfekte Universalübung um fit durch einen sitzenden Alltag zu kommen.

Von Christof Domenic, Fotos: Thomas Polzer, Sport Aktiv Jubiläumsausgabe 2020

Die Kniebeuge: „Hat die nicht schon einen Bart?“. Ja, hat sie, zumindest die Grundidee zu „10.000 Kniebeugen im Monat“. Die stammt vom garantiert hippsten Bart in Österreichs Ausdauersportszene, dem Trailrunner Florian Grasel. Der als „Trailbeard“ auf Social Media bekannte Ultraläufer war 2018 Neunter beim weltweit wichtigsten Trailrunning-Event, dem Ultra Trail du Mont Blanc (UTMB). „Flo absolviert neben seinem Lauftraining seit Langem die 10.000 Kniebeugen pro Monat in der UTMBVorbereitung“, weiß Grasels Trainer Gerhard Schiemer. Der Sportwissenschafter, den unsere Stammleser vor allem als Trailrunning-Experten kennen, fand die Idee ziemlich genial für Jedermann, insbesondere für alle Menschen in sitzenden Berufen. Weil regelmäßiger Ausdauersport allein zu wenig ist: „Speziell der Bewegungsapparat wird durchs stundenlange Sitzen in seiner Funktion mit der Zeit immer stärker eingeschränkt. Warum gerade die Kniebeuge lest ihr am besten im Originalartikel weiter.

Ich schicke euch gern den Link zum kostenlosen Kniebeugenbücherl:


Datenschutzerklärung

10 Replies to “EIN HOCH AUFS IN DIE KNIE GEHEN”

  1. … das Büchlein ist super, die Anleitung perfekt – sodaß man/frau sofort damit beginnen kann!
    Die 10.000 werden zwar nicht von beginn an, aber dann doch in absehbarer Zeit schaffbar sein.
    Wirklich ein toller Begleiter im täglichen Kampf mit dem eigenen Schweinehund!

  2. Ich hab seit 36 Jahren einen “sitzenden Job” und praktiziere die Kniebeugenserien erst seit wenigen Tagen, merke aber schon deutlich, wie gut mir das tut. In Zeiten der Ausgangsbeschränkung sind so wirkungsvolle Übungen fürs Home Office ein Hit. Absolut wertvoll, vielen herzlichen Dank Gerhard!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.